4 Cloud Mythen aufgedeckt | Actonic GmbH
Fragen?

Kontaktieren Sie uns.

4 Cloud Mythen aufgedeckt

Die Cloud gilt als die neue state of the art Onlineplattform. Der Marktführer Atlassian macht dies durch die Ankündigung des Serverendes im Jahr 2021 deutlich. Doch in den letzten Jahren haben sich Server und Data Center Instanzen in der Atlassianwelt als beliebte Plattformen in Unternehmen etabliert und Mythen rund um die Cloud geschaffen, die es nun zu beseitigen gilt.

1. Cloud ≠ Sicherheit

Datenschutz und -sicherheit spielt in jedem Unternehmen eine tragende Rolle. Mit Datensicherheit ist die sichere, kontrollierte Verwahrung von unternehmerischen Kennzahlen gemeint. Dazu zählen neben personenbezogenen Daten auch unternehmerische Kennzahlen zu Gewinnen o.Ä. Mittels technischen Maßnahmen wie Zugriffs- und Weitergabekontrollen soll die Datensicherheit gewährleistet werden.

Fälschlicherweise ist die Annahme verbreitet, dass vor allem Cloudprodukte diese Sicherheit nicht gewährleisten können, weil alle User auf dieselbe Plattform zugreifen. Jedoch sieht die Realität oftmals so aus: Verantwortliche Mitarbeiter können aufgrund fehlender Ressourcen nicht die nötige Zeit aufbringen, um die Datensicherheit in Server oder Data Center Instanzen vollständig zu gewährleisten. Nicht in jedem Unternehmen sind Datenschutzverantwortliche angestellt, die das nötige Fachwissen mitbringen. Bei selbstverwalteten Instanzen liegt die Verantwortung jedoch bei Ihnen als Hoster, nicht bei Atlassian. Indem Sie in Cloudprodukte von Atlassian vertrauen, vertrauen Sie in Experten, wenn es um die Datensicherheit geht. Die Atlassian Cloud ist so entwickelt, dass Datensicherheit vorherrscht. Bedeutet: Mittels zero-trust approach werden Daten entsprechend aufbewahrt und Datenlacks verhindert. Dazu zählt auch die Verschlüsselung während des Transports und im Ruhezustand. Das gewährleistet die Cloud entweder über öffentliche Netzwerke mit TLS oder über die branchenübliche full disk AES-256 Verschlüsselung. Im neuen Cloud Enterprise Plan kann zudem die Datenspeicherung selbst definiert werden.

 

2. Cloud ≠ Enterprises

Actonic, wie auch Atlassian, verzeichnet eine Vielzahl an Enterprisekunden. Fälschlicherweise ist in ihren Kreisen die Meinung verbreitet, dass sich die Cloud nicht als Enterpriseinstanz eignet. Schuld daran sind Einschränkungen in der Vergangenheit, die die Verfügbarkeit und Anpassbarkeit betreffen. Die heutige Cloudversion bei Atlassian unterstützt jedoch Enterprisekunden, indem die Cloud mit dem Unternehmen mitwächst. Die Cloud bietet individuelle Konfigurationsmöglichkeiten und Infrastrukturen, wobei sich nicht die Möglichkeiten, sondern die Vorgehensweise zu Server und Data Center unterscheiden.

Mit den Anpassungen in der Cloud erlauben Sie Ihrem Unternehmen und Ihren Usern sich Schritt für Schritt an die Veränderungen anzupassen, was aufgrund langsamerer Einführungen für konstante Performance sorgt. Ermöglichen Sie mehr Agilität durch simultanes Wachstum von der Cloud und Ihren Teams.

 

3. Cloud ≠ Angebotsgröße

Eine der häufigsten Annahmen über Cloud ist die mangelnde oder qualitativ unzureichende Anzahl an Apps, zum Beispiel im Atlassian Marketplace. Jedoch verzeichnet der Atlassian Marketplace über 1.000 Apps für die Cloud, darunter auch die populärsten Serverapps. Die Zahl wird mit dem Ende der Serverlizenzen im Jahr 2021 Prognosen zu folge noch weiter ansteigen. Sollten Cloudvarianten von Apps auf den ersten Blick nicht Ihren Anforderungen entsprechend, können Atlassianpartner wie Actonic Sie bei der Konfiguration unterstützen. Atlassian bietet zudem kostenlose Migrationstools und Assistenten für Cloud Produkte und Apps an, um den Wechsel zu Cloud so einfach wie möglich zu gestalten.

 

4. Cloud ≠ Performance

Cloud steht anderen Plattformen in Sachen Performance und Aktualität heute in nichts mehr nach. Für die Performance sorgt unter anderem der starke Cloudprovider AWS, mit Zentren in den USA, Deutschland, Irland, Singapur und Australien. Indem Sie die Verantwortung an einen ausgelagerten Hoster und professionelle IT-Spezialisten übergeben, sind Sie selbst nicht für Ausfallzeiten verantwortlich, sparen sich hierdurch Kosten sowie Supportickets und sind mittels Premium oder Enterprise Cloud Plan finanziell abgesichert. Denn die Kontrolle über die Instanz zu haben, bedeutet nicht immer, dass die Performance automatisch höher ist. Bei fehlerhaftem Vorgehen und Unwissenheit kann eher das Gegenteil der Fall sein. Außerdem sind Sie durch die konstante Anpassung der Cloud an die aktuellsten Patches und Updates immer auf dem neuesten Stand – ohne das Update immer wieder selbst anstoßen zu müssen.